Biographie und Karriere des russischen Unternehmers Oleg Bojko

OLEG BOYKO


Frühes Leben

Oleg Boyko wurde am 28. September 1964 in Russland geboren. Er schloss sein Studium an der Moskauer Luftfahrtinstitut ab und erwarb anschließend einen MBA an der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung.

Beruflicher Hintergrund

Oleg Boyko verfügt über mehr als dreißig Jahre Erfahrung als Unternehmer und Private-Equity-Manager in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Banken, Einzelhandel, Metall und Unterhaltung. 

1996 gründeten Oleg Boyko und ein Team professioneller Investoren die Finstar Financial Group als Investmentvehikel. Das Unternehmen wurde das größte Projekt des Unternehmers. Oleg Boyko ist derzeit Vorsitzender des Aufsichtsrates der Finstar Financial Group. Die Investitionstätigkeit des Unternehmens erstreckt sich auf mehr als 30 Länder, und sein Vermögen wird auf 2 Milliarden Dollar geschätzt, einschließlich Investitionen in verschiedenen Sektoren wie Finanztechnologie und Online-Kredite.

Im Jahr 1999 gründeten Oleg Boyko und sein Geschäftspartner die Evraz Group durch den Kauf und die Zusammenlegung der Vermögenswerte von Stahlunternehmen. Der Geschäftsmann leitete die strategische Entwicklung des Unternehmens, bildete ein professionelles Managementteam und steigerte sowohl die operative Leistung als auch den Unternehmenswert erheblich. Dank erfolgreicher Managemententscheidungen wurde Evraz Group zu einem der weltweit führenden Unternehmen in der Metallurgie. Im Jahr 2004 wurde die Beteiligung an der Evraz Holding an das Management von Evraz verkauft. 

In einem Interview mit RBTH (Russia Beyond The Headlines) sagte Oleg Boyko: „Ich habe meine Beteiligung an Evrazholding im Jahr 2004 verkauft, um mich auf die Entwicklung anderer Unternehmen zu konzentrieren, da ich ein intellektuelles Spiel vorziehe. Ich habe mich schon immer für anspruchsvolle Finanzdienstleistungen und den Einzelhandel interessiert. Sie sind schwieriger zu entwickeln und zu verändern, aber für mich ist es viel interessanter.

Im Jahr 2003 erwarb Finstar eine Mehrheitsbeteiligung an der Baltic Trust Bank, einer lettischen Geschäftsbank. Unter der Leitung von Finstar trat die Bank in eine Phase der aktiven Entwicklung ein, und das aktuelle Geschäftsmodell wurde überarbeitet und optimiert. Später verkaufte Boyko eine Mehrheitsbeteiligung an die Bank- und Finanzsparte von General Electric, GE Capital. 

Im Jahr 2007 wurde Finstar unter der Leitung des Geschäftsmanns Oleg Boyko Eigentümer von 75 % von Rive Gauche, einer Kosmetik- und Parfümkette in Russland. Der Geschäftsmann machte es innerhalb weniger Jahre zum zweitgrößten Kosmetikhändler auf dem Markt. Im Jahr 2012 verkaufte Oleg Boyko einen Teil seiner Anteile, und im Jahr 2021 liegt sein Anteil bei 24 %.

„Unsere Investmentgruppe folgt diesem Muster: Wir identifizieren ein Segment mit hohem Rentabilitätspotenzial und suchen nach einem kleinen Unternehmen, das entweder eine einzigartige Marktposition einnimmt oder über ein gewisses geschäftliches Know-how verfügt. Wir kaufen dann zwischen 51 und 75 Prozent des Eigenkapitals — diese Spanne ermöglicht es uns, das Unternehmen nach eigenem Ermessen zu führen und beim Ausstieg die beste Rendite für unsere Investition zu erzielen. Die Parfüm- und Kosmetikkette Rive Gauche beispielsweise war früher ein regionaler Anbieter mit Geschäften hauptsächlich in St. Petersburg. Unter unserem Einfluss hat es vier Jahre gedauert, bis sie zum Marktführer auf dem russischen Kosmetikmarkt wurden. Der Umsatz betrug 15,6 Milliarden Rubel (501 Millionen US-Dollar) im Jahr 2010 und 21,3 Milliarden Rubel (685 Millionen US-Dollar) im Jahr 2011. Wir haben dort 2012 eine Mehrheitsbeteiligung verkauft. Sobald die jährliche Wachstumsrate unter 20–25 Prozent fällt, ist es für uns an der Zeit, auszusteigen“, so Oleg Boyko, RBTH. 

Das Unternehmen konzentriert sich nun auf digitale Finanzdienstleistungen. Boyko will ein weltweit führendes Fintech-Unternehmen aufbauen. „Das Segment, in dem wir tätig sind, ist der größte «blaue Ozean der Welt», meint der Milliardär. — Mir fällt keine zweite Branche dieser Art ein, in der es keine ernsthafte Konkurrenz gibt.“

Im Jahr 2013 kündigte Boyko die Investition von Finstar in FashionTV an, einen Modekanal, der in 192 Ländern ausgestrahlt wird. Im Jahr 2016 setzte Finstar seine Investitionen in Technologie fort und kündigte den Erwerb eines 51-prozentigen Anteils an Prestamos Prima an, zusätzlich zu einer dritten Finanzierungsrunde von Spotcap.

Laut dem internationalen Investor Oleg Boyko erwarten die Kunden von ihren Finanzdienstleistern immer mehr Schnelligkeit und Komfort. Sie wollen Produkte und Dienstleistungen, die jederzeit, überall, sofort und zu ihren Bedingungen angeboten werden können. Alternative Finanzdienstleistungsunternehmen waren die ersten, die auf diese Bedürfnisse reagiert haben.

Oleg Boyko hat Fintech als eine Kernkomponente seines Fünfjahres-Investitionsplans identifiziert und konzentriert sich auf die Stärkung der Position der Finstar Financial Group im Bereich innovativer Finanztechnologie. Im Jahr 2017 kündigte sie Pläne an, rund USD 150 Millionen in Portfoliounternehmen von Finstar, Zahlungssysteme und Kreditrisikomanagement in Europa, Asien, der GUS und Russland zu investieren. 

Für die nahe Zukunft erwägt der Unternehmer eine Ausweitung seines Portfolios auf Schwellenländer in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum. Als ersten Schritt in ihrem Investitionsplan hat die Financial Group zugesagt, bis zu 50 Millionen Dollar in Verbraucherkredite im asiatisch-pazifischen Raum zu investieren.

„Finstar wird sich in erster Linie auf Early-Stage-Deals konzentrieren, vom Start-up bis zur B-Runde. Das Unternehmen wird sich weiterhin auf Transformationsplattformen für Finanzdienstleistungen und Geschäfte konzentrieren. Wir werden unsere Investitionsthese über unseren primären Fokus auf Fintech und Versicherungen hinaus weiter fassen. Wir werden auch nach Modellen zur Nutzung von FinTech in den Bereichen künstliche Intelligenz, Datenwissenschaft, AdTech (Werbetechnologie) und MarTech (Marketingtechnologie) suchen. Die Partnerschaftsphilosophie von Finstar bringt strategische Wert- und Investitionswachstum, die es den Unternehmen ermöglichen, in komplexen Schwellenmärkten erfolgreich zu sein“, beschrieb der Geschäftsmann die Investitionsstrategie seines internationalen Unternehmens.

Filmindustrie

Oleg Boyko war in der Filmindustrie tätig und war Koproduzent von Frank Millers Sin City 2: A Dame to Kill For.

„Ich ging nach Hollywood und lebte dort sechs Monate lang. Ich wollte nicht nur einen Film machen, sondern auch verstehen, wie die Filmindustrie funktioniert. Ich muss sagen, dass ich eine Menge Dinge entdeckt habe, die mich überrascht haben. Ich habe eine Reihe von Büchern gekauft, und im ersten von ihnen fand ich auf der ersten Seite in großer Schrift (paraphrasiert, nicht wortwörtlich): «Die Menschen investieren in Filme, meist aus emotionalen Gründen, aus dem Wunsch heraus, sich mit der Kunst zu beschäftigen. Jemand muss ein kreatives Risiko eingehen». Das wichtigste und frustrierendste Gesetz in der Filmindustrie ist, dass von zehn produzierten Filmen sieben Verluste machen, einer kostendeckend ist und nur zwei einen Gewinn erzielen. Das bedeutet im Wesentlichen Risikokapitalinvestitionen“, — Oleg Boyko, Forbes Magazine.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des ersten Teils von Sin City im Jahr 2005 kündigte Regisseur Robert Rodriguez eine Fortsetzung des Films an, deren Dreharbeiten im Herbst 2012 begannen. Der Film Sin City 2: A Dame to Kill For wurde im August 2014 veröffentlicht. Frank Miller verriet auf der Comic-Con 2014, dass er und Regisseur Robert Rodriguez über einen möglichen dritten Sin City-Film gesprochen haben.