Beitrag Oleg Viktorovitsch Bojko in die Paralympische Sportbewegung

OLEG BOYKO


Im Jahr 2006 gründete der internationale Investor Oleg Boyko die gemeinnützige Stiftung Parasport zur Förderung des paralympischen Sports. Die Organisation setzt sich für eine gesunde Lebensweise und sportliche Leistungen von Menschen mit Behinderungen ein, indem sie eine große Anzahl von Sportlern unterstützt. Die Stiftung arbeitet auch eng mit verschiedenen internationalen Institutionen zusammen, unter anderem mit dem Russischen Paralympischen Komitee, um die Nationalmannschaft zu unterstützen.

„Ich habe immer daran geglaubt, dass die paralympische Bewegung eine Reihe von Werten für den Erfolg im Leben über den Sport hinaus vermittelt, und das ist die Botschaft, die Parasport so leidenschaftlich vertritt. Aber wir sind eine Organisation, deren Stimme am besten durch die Aktionen, den Mut und das Talent der von uns unterstützten Athleten gehört wird, und es sind ihre herausragenden Bestrebungen und Leistungen, die mich und mein Team jeden Tag inspirieren“, sagte Boyko.

Während der XI. Paralympischen Winterspiele 2014 in Sotschi war Oleg Boyko Gastgeber und kreativer Leiter der Talkshow „Helden unserer Zeit“, mit dem Ziel, positive Beispiele für die Unterstützung von Menschen aufzuzeigen. Die Teilnehmer der Show zeigten, wie wichtig es ist, Eigenschaften wie Entschlossenheit, Optimismus und Willenskraft zu entwickeln. Dank dieser Eigenschaften sind sie ungeachtet der Herausforderungen, denen sie sich stellen müssen, erfolgreich. Die Sendung wurde auf Russlands führendem Wirtschaftssender RBC TV ausgestrahlt

Im Oktober 2015 wurde Oleg Boyko Mitglied des IWAS-Entwicklungsausschusses. Dieser Verband ist der Mitbegründer des Internationalen Paralympischen Komitees und Mitbegründer der Paralympischen Spiele. Die Ernennung wurde von Paul de Paz, dem Präsidenten des Sportverbands, bekannt gegeben.

Charmaine Hooper, Geschäftsführerin von IWAS, kommentierte die Ernennung: „IWAS freut sich auf die Zusammenarbeit mit Oleg Boyko. Damit knüpft er direkt an seinen Beitrag zur paralympischen Bewegung an. Wir freuen uns auf eine spannende und effektive Zusammenarbeit im IWAS-Entwicklungsausschuss“.